Treiber für mehr Diversität und Inklusion: Otto Group gründet konzernübergreifende Diversity Community

Diversität und Inklusion sind elementar für die Zusammenarbeit in der Otto Group. Um den Themen konzernübergreifend noch mehr Gewicht zu geben und Vielfalt in allen Aspekten breit zu denken, hat sich zum Jahreswechsel die Otto Group Diversity Community gegründet. Ihr Ziel ist die intensive Auseinandersetzung mit der Charta der Vielfalt, um Themen der einzelnen Diversity Dimensionen aktiv voranzubringen und mitzugestalten. Die Community nimmt künftig eine wichtige Rolle im Rahmen des Diversity Managements der Unternehmensgruppe ein.

Vielfalt ist für die Otto Group ein unabdingbarer Teil der modernen Gesellschaft und gehört natürlich auch zum Fundament der eigenen Unternehmenskultur. Als Mitglied der Charta der Vielfalt setzt sich die weltweit agierende Handels- und Dienstleistungsgruppe als Vorbild für ein respektvolles und ermutigendes Miteinander ein. Zentrale Schnittstelle für die interne Förderung der Vielfalt ist das konzernweite Diversity Management. Als Reaktion auf das zunehmende Interesse und Engagement der Mitarbeitenden, entstand der Wunsch, die Kräfte zu bündeln und den konzernweiten Austausch stärker zu fördern. Ende des vergangenen Jahres kamen Interessierte unterschiedlicher Konzerngesellschaften virtuell zur Gründung der Otto Group Diversity Community zusammen.

„Mehr ist mehr“ beim Thema Vielfalt.
Rund 60 Mitarbeiter*innen aus elf Konzernunternehmen bilden derzeit die stetig wachsende Community und verstärken die bereits bestehenden Initiativen und Netzwerke, wie beispielsweise die „Tage der Vielfalt” der Witt-Gruppe oder das Väternetzwerk von OTTO. Dabei erhalten sie Unterstützung vom Otto Group Diversity Management. „Unsere Kolleg*innen treiben das Thema und sind wichtige Multiplikator*innen, die helfen, blinde Flecken zu identifizieren und Vielfalt tief in die Unternehmensgruppe zu tragen. Ich freue mich, dass die Themen Diversität und Inklusion durch die Community transparenter gemacht und stärker verankert werden” so Diana Sommerfeld, Diversity Managerin bei der Otto Group Holding.

Mit dem Ziel, engagierte Kolleg*innen konzernweit stärker zu vernetzen und internationale Brücken zu bauen, plant die Community die Umsetzung von Projekten, welche Vielfalt unterstützen und vorantreiben. Um die Arbeit nachvollziehbar zu machen, hat das übergreifende Netzwerk einen Themenplan entwickelt, der als Orientierungshilfe dient. Im zweimonatlichen Wechsel werden die Diversity Dimensionen der Charta der Vielfalt beleuchtet. Zum Auftakt beschäftigt sich die Community mit der Dimension „Körperliche und geistige Fähigkeiten“.

Das Netzwerk sucht aktiv den externen Austausch, um sich auch über Unternehmensgrenzen hinaus mit anderen Initiativen, Entscheider*innen und Verantwortlichen aus der Gesellschaft über konkrete Erfahrungen und Erfolgs-Cases auszutauschen und neue Impulse zu erhalten und zu geben. So beteiligen sich Mitarbeitende bereits seit Anfang des Jahres an den Think Tanks des Impact of Diversity, einem Projekt des Frauen-Karriere-Index (FKi), welches die Otto Group fördert.

Translate »
error: