Lush sagt Plastikmüll den Kampf an

Das britische Unternehmen Lush ermutigt seine Kundinnen und Kunden sich aktiv am Recycling zu beteiligen. In sogenannten Recycling Rooms werden  die schwarzen Pots gesammelt, gründlich gereinigt, geschreddert, zu Pellets verarbeitet, eingeschmolzen und zu neuen Behältnissen verarbeitet. Kundinnen und Kunden können ihre Black Pots samt Deckel zu einem Lush Shop zurückbringen und bekommen als Dankeschön für fünf Black Pots eine Gesichtsmaske.

Der Recycling Room Kroatien erhält vierteljährlich Black Pots und deren Deckel aus Italien, Spanien, Österreich, Portugal, die zwischen sieben und zehn Paletten pro Lieferung versenden, während kleinere monatliche Sendungen aus Kroatien, Ungarn, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, ebenfalls nach Kroatien gesendet werden.

Das Transportunternehmen, mit dem der Recycling Room Kroatien derzeit am meisten zusammenarbeitet, ist Schenker. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Service, dem Support und der gesamten Kooperation“, heißt es seitens Lush in einem Interview mit der Österreichischen Verkehrszeitung.

Das britische Unternehmen Lush ist Aktivist, Hersteller und Einzelhändler von handgefertigter Kosmetik mit über 920 Filialen und weiteren E-Commerce Shops in 48 Ländern. Gegründet 1995 als Erfinder der Badebombe, umfasst das Sortiment über 300 Produkte im Bereich der nachhaltigen und frischen Haut- und Haarpflege. Das Sortiment wird nach ethischen Maßstäben produziert, ist zu 52 Prozent unverpackt, 100 prozent vegetarisch und 92 Prozent vegan. In Österreich umfasst das Geschäft derzeit sieben Filialen sowie einen E-Commerce-Shop und beschäftigt knapp über 100 Mitarbeitende.

www.lush.com

 

Schreibe einen Kommentar

Translate »
error: