DHL Express Austria: Massiver Anstieg der B2C-Sendungen

Seit rund 2 Jahren bietet DHL Express neben dem B2B Kerngeschäft allen Händlern in Österreich grenzüberschreitenden E-Commerce-Versand an. Dabei konnte das B2C Sendungsvolumen von 2018 auf 2019 um mehr als 150 Prozent gesteigert werden.

Die dafür verantwortliche E-Commerce Business Development Managerin Evelyne Leveke sagt dazu: ,,Wir sehen uns als Berater und Partner unserer E-Commerce-Kunden und können Onlinehändler dabei unterstützen, das Potenzial des internationalen Online-Handels zu erschließen oder das bestehende internationale Online-Geschäft auszubauen.“ Dabei beraten die DHL Express E-Commerce Experten Webshops mit Hilfe eines maßgeschneiderten Ansatzes, dem so genannten Website Health Check und einer detaillierten Datenanalyse über die Möglichkeiten im Ausland.

Nun hat DHL Express eine eigene Studie zur grenzüberschreitenden E-Commerce-Verfügbarkeit veröffentlicht, in der der Status Quo der österreichischen Online-Händler und ihr internationales Potenzial dargestellt wird. Im Rahmen der „E-Commerce cross-border readiness study“ wurden mehr als 11.500 österreichische Webshops analysiert. Bei der Auswertung der Daten standen externe Tools, wie BuiltWith und SimilarWeb sowie das eigens durch DHL Express entwickelte Analysetool „Website Health Check“ zur Verfügung.

Die Studie zeigt, dass das Angebot einer Express Zustellung die Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss bei internationalen Besuchern des Webshops erhöht. So können die Warenkorbwerte um bis zu 70 Prozent steigen. Gleichzeitig wird der Wiederholungskauf verstärkt und eben diese Webshops wachsen um bis zu 60 Prozent schneller als solche, die kein Express-Angebot anbieten.

Einige Erkenntnisse aus der Studie:

-) Ein Viertel aller Webshops hat den Hauptsitz in Wien.

-) Durchschnittlich haben Webshops in Österreich mehr als 16.000 Visits pro Monat.

-) 80 Prozent der Webshops bieten internationalen Versand an.

-) 98 Prozent der Webshops bieten keine Währungsumrechnung an.

-) Bis zu 6 Prozent  niedrigere Abbruchrate durch Angebot von Fremdsprachen.

„Mit den Erkenntnissen aus dieser Studie wird es uns möglich sein, österreichische Händler noch besser im Online-Handel zu unterstützen“, so Ralf Schweighöfer, CEO von DHL Express in Österreich.

www.dhl.com

Schreibe einen Kommentar

Translate »
error: